Rechtsanwalt wegen Befangenheit ablehnen

Kann man einen Rechtsanwalt wegen Befangenheit ablehnen?

Es wird ein Mandat schriftlich angetragen, Nachbarschaftsstreit. Und natürlich gleich mitgeteilt, was zu tun ist.

Als erstes ist natürlich der gegnerische Rechtsanwalt wegen Befangenheit abzulehnen. Er ist mit dem Gegner verwandt. Und er ist so dreist und fordert Geld, bevor er den Prozess gewonnen hat. Das ist ein ungeheuerliches anwaltliches Vergehen und kann ihm seinen Job kosten.

Somit ist der gegnerische Rechtsanwalt wegen Befangenheit für den Gegner nicht mehr zuständig. Wir mögen ihm das mitteilen.

Nun, wir werden ihm das so nicht mitteilen. Wir werden versuchen, dem Mandanten zu erklären, wo der richtige Weg lang führt. Allerdings mit wenig Hoffnung.

Falls Sie einen Rechtsanwalt suchen, können Sie gern zu uns kommen. Sie finden sicher auch in Ihrer Nähe eine Kanzlei von uns, z.B. in der Zuse - Stadt Hoyerswerda. Sie finden uns aber auch an anderen Orten in Sachsen.