Aufzeichnungspflicht für Schwarzarbeit

Sofern man  Steuern an das Finanzamt mit Steuerhinterziehung umgeht, liegt meist auch Schwarzarbeit vor. Denn es werden vielfach nicht alle Arbeitnehmer voll oder überhaupt offiziell angeben. Sonst würde dem Finanzamt auffallen, dass die Personalkosten höher sind als sonst üblich bei dem angeblichen Umsatz.

Wichtig ist jedoch bei der Schwarzarbeit, dass die entsprechenden Aufzeichnungen getätigt werden. So sollte für jeden Schwarzarbeiter monatlich ein Stundenzettel angelegt werden. Darauf sind genau die Tage und Stunden festzuhalten, an denen der Schwarzarbeiter arbeitete. Auch ist es wichtig, den Betrag zu vermerken, den der Schwarzarbeiter für seine Tätigkeit erhält. Schließlich will man ja nicht zweimal bezahlen. Daher wäre es günstig, wenn der Schwarzarbeiter dann den Betrag als erhalten quittiert.

Damit hat man ein ordentliches Belegwesen. Schließlich ist Ordnung das halbe Leben. Auch bei Schwarzarbeit.

Blöd nur wenn dann die Fahndung auftaucht und alles Papier beschlagnahmt. Die fertigen dann ein eigenes Belegwesen über die Schwarzarbeit. So heften sie die tatsächlichen Lohnzettel und die gefundenen Stundenzettel zusammen. Da lässt sich schön vergleichen, dass beispielsweise die Hartz-IV-Empfänger auf dem Lohnzettel mit 95 € geführt sind, laut Stundenzettel aber 300-600 € bekamen. Auch die Arbeitslosen lassen sich hier gut identifizieren. Diese sind auf den Lohnzetteln mit 165 € geführt, auf den Stundenzetteln hatten sie dann 600-800 €.

Übrigens ein Fall aus dem tatsächlichen Leben.

Falls Sie für Fragen im Strafrecht einen Rechtsanwalt suchen, können Sie gern zu uns kommen. Sie finden sicher auch in Ihrer Nähe eine Kanzlei von uns, z.B. in der schönen Stadt Bautzen. Sie finden uns aber auch an anderen Orten in Sachsen.