Das Attentat und die Waffenlobby

Kaum ist das tragische Attentat bekannt geworden, steht sofort die Diskussion über die Waffenlobby und die Waffengesetze in den USA im Raum, z.B. hier.

Man mag Befürworter oder Gegner sein, aber man sollte sich hüten, über die liberale Waffenpolitik in den USA zu schimpfen. Denn dann dürften derartige Amokläufe nur dort geschehen.

Aber, erinnern wir uns, in Deutschland selbst haben sich in der jüngeren Vergangenheit mehrere Vorfälle ereignet. Und hier gibt die Waffenlobby und das liberale Waffenrecht, wie in den USA. Man muss sicher keine Waffe zu Hause haben. Denn, was sich in den USA zeigt, ist, dass dort eher aus Versehen Leute erschossen werden. Darüber kann durchaus gestritten werden.

Aber ein Amokläufer besorgt sich eben seine Waffen. Das haben die Ereignisse in Deutschland und in Schweden gezeigt.

Übrigens wird es durch Studien bestätigt. Es wird festgestellt, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Mordrate und legalem Waffenbesitz gibt.

Und neben den Waffen sollte man sich hüten, die Medien, insbesondere Fernsehen oder Internet zu beschuldigen. Auch dazu gibt es keine Beweise.

Ohne Waffe dürfen Sie zu uns bzw. unserem Rechtsanwalt kommen, z.B. in die schöne Stadt und Kanzlei Löbau.